Nutztiere (Grosstiere)




Leistungen

Innere Medizin/Parasiten

Teil 1:

Lungenwürmer bei Rindern

Lungenwurm-Lebendvakzine für Rinder: dies ist eine Trink-Vakzine zur Prävention der Lungenwurmseuche bei Kälbern, Rindern und Kühen. Sie enthält lebende Larven von Dictyocaulus viviparus im dritten, infektiösen Entwicklungsstadium, welche durch Bestrahlung teilweise inaktiviert wurden. Die Impfung mit Bovilis® Dictol wird in zwei Dosen verabreicht. Die Impfung von gesunden Tieren im Alter von mindestens zwei Monaten verhindert das Auftreten der Lungenwurmseuche (parasitäre Bronchitis) verursacht durch Dictyocaulus viviparus (Lungenwurm).
Bei vorschriftsgemässer Verabreichung und Exposition wird eine solide Immunität aufgebaut, die während der ganzen anschliessenden Weidesaison anhält.

Die Anwendung muss nach 4 Wochen wiederholt werden.
 
Nach Applikation der zweiten Dosis müssen weitere zwei Wochen abgewartet werden, bevor die Tiere geweidet werden können. In dieser Zeit entwickelt sich die schützende Immunität.

Der Impfschutz ist ungefähr 2 Wochen nach Verabreichung der zweiten Dosis vollständig. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die geimpften Tiere vor jeder möglichen Infektion geschützt im Stall gehalten werden. Der Kontakt mit anderen Tieren, welche im vergangenen Jahr auf die Weide getrieben wurden, ist zu vermeiden.

 Zirka 7 Tage nach der Impfung kann während ein paar Tagen vorübergehend ein leichter Husten auftreten.

 Absetzfristen: keine

 Zu beachten

-

Entwurmungsmittel gegen Lungenwürmer dürfen frühestens 2 Wochen nach der letzten Impfung eingesetzt werden.

-

Zugekaufte Rinder mit unbekanntem Immunstatus rechtzeitig vor dem ersten Weideauftrieb grund­immunisieren.

Teil 2:

Magen-Darmwürmer bei Rindern

Wie jeden Frühling muss man sich wieder Gedanken zur Wurmprophylaxe bei den jungen Rindern machen. Die Würmer sind „Saisonarbeiter“. Sie überwintern entweder als Larven auf der Weide oder legen Ruhephasen in den Rindern ein und sorgen im Frühjahr für eine neue Verseuchung der Weiden. Für die jungen Kälber/Rinder stellt die erste Weidesaison die grösste Ansteckungsgefahr dar. Sie verfügen noch über keine genügende Abwehr.

 

Wir haben verschiedene Möglichkeiten die Zyklen zu unterbrechen und die Tiere zu schützen:

 

Lungenwurmimpfung: den Tieren werden (nicht vermehrungsfähige) Wurmlarven verabreichet. Dadurch bauen die Tiere eine gute Abwehr gegen Lungenwürmer auf.

Ohrspritze: Ein Depot Wurmmittel wird von uns an einer speziellen Stelle am Ohr injiziert und hat dann eine schützenden Wirkung von 90-120 Tagen. Die Anwendung am Anfang der Weidesaison verhindert nicht nur eine starke Verseuchung der Weiden, sondern sie hat auch einen Weidehygienischen Effekt. Das heisst, Wurmlarven, welche von den Tieren aufgenommen werden, werden abgetötet. Diese Behandlung ist ideal für Tiere, welche zu Hause geweidet werden. Möglich ab 100 kg Lebendgewicht.

Wurm Bolus: Für die erste Alpsaison hat sich der Wurmbolus bestens bewährt. 100 - 300 kg, Wirkdauer 120-140 Tage.

Aufgusspräparate: Sie haben auch eine ausgezeichnete Wirkung gegen Parasiten, wirken aber nicht sehr lange und müssen daher mehrmals pro Saison wiederholt aufgetragen werden. Sie eignen sich sehr gut für die Aufstallungsbehandlung im Herbst.

 

Fragen Se uns, damit wir für jeden Betrieb die beste Strategie wählen können. Wir beraten Sie gerne.

Chirurgie

Ein Kalb muss am Nabel operiert werden.

Bestandesbetreuung

In Vorbereitung ...

Gynäkologie und Geburtshilfe

In Vorbereitung ...

Künstliche Besamung

Aktuell: Cholesterin Defizit Haplotyp, genetische Ursache für erhöhte Kälberverluste

Swissgenetics Stiere

Selectstar Stiere

Red Holstein: Armani;Laptop; X-Ladd;

ABI-PP

Holstein: Atwood; Cold-P

Swiss Fleckvieh: Van Gogh-P-SF

Mast: Limousin Loyd PP; Blaubelgier Achet und Delure; Piemonteser Grandios

Mischsperma: (Lim & Angus) Goal 6

Ultraschall und digitale Röntgenuntersuchungen

In Vorbereitung ...

Allerlei

Dank der Berufsfeuerwehr Bern nahm diese Geschichte ein gutes Ende.

Diverse Laboruntersuchungen und Milchbakteriologie

Milchproben richtig entnehmen:

Mastitis Interpretationshilfe Suisselab

Klauenbehandlungen

In Vorbereitung ...

Labmagenoperation

Kaiserschnitt

Mitten in der Nacht. Das Kalb war zu gross, um auf natürlichem Weg zur Welt zu kommen.

Der Lohn für die schweistreibende Arbeit.

Stationäre Intensivbehandlung von Kälbern

Schweinekrankheiten